Quick, Matthew - Goodbye Bellmont  
Es ist das letzte Highschool - Jahr für Finley, der von seinen Mitschülern "White Rabbit" genannt wird, denn er ist der einzige Weiße im Basketball-Schulteam. Sein Kennzeichen: Er spricht nur das Notwendigste. Großvater Pop, der im Rollstuhl sitzt, weil beide Beine amputiert wurden und sein Vater verstehen das und glücklicherweise auch seine Freundin Erin.
Finley und Erin wollen so schnell wie möglich diese Stadt verlassen, doch nach Erins Unfall, sie wurde von einem Auto auf der Straße angefahren und einfach schwer verletzt liegen gelassen, ist das Basketball-Training plötzlich Nebensache. Ein Jugendroman, der immer ganz anders verläuft, als man es erwartet.


 

Williamson, Lisa - Zusammen werden wir leuchten  
Mit acht sollte David in der Schule aufschreiben, was er einmal werden wollte und er notiert spontan seinen sehnlichsten Wunsch: "Ich möchte ein Mädchen sein." In seiner Klasse wird er gehänselt und ist ab diesem Zeitpunkt ein Außenseiter. Bis zum seinem vierzehnten Geburtstag hat er nicht den Mut aufgebracht, sein so wichtiges Bedürfnis seinen Eltern zu sagen.
"Zusammen werden wir leuchten" ist ein Roman, der aus der großen Masse der Coming - of - Age - Romane weit heraussticht und eine großartige Freundschaftsgeschichte erzählt, die Toleranz nicht predigt, sondern lebt, mit allen schmerzlichen Erfahrungen für die Beteiligten.


 

Wells, Benedict - Vom Ende der Einsamkeit  
Jules liegt zwei Tage im Koma und hat Zeit, seinen Erinnerungen nachzuhängen. Er geht zurück in die Kindheit, als er mit seiner älteren Schwester Liz und seinem Bruder Marty mit den Eltern die Großmutter in Frankreich besuchte. Er erlebt das letzte Weihnachtsfest mit seinen Eltern. Kurz darauf, Jules ist zehn, sterben diese bei einem Autounfall.
Immer wieder deutet er kommende Ereignisse nur leicht an und erzeugt so mit einem Nebensatz eine unglaubliche Spannung. Ein Roman, der mit den großen Fragen spielt: Was wäre, wenn wir im Leben eine andere Abzweigung genommen hätten und worin besteht der Kern einer Person, egal welches Leben gelebt wird?


 

Berg, Eric - K a l t  
Diesmal gehen die Schüler des Leistungskurses Biologie auf Klassenfahrt ins finnische Moor. Begleitet wird die kleine Gruppe von zwei Lehrern. Wobei Dr. Brecht, der Vogelkenner, gleich am ersten Tag von einer Beobachtungstour nicht mehr zurückkehrt. Als auch noch Mrs. Greenwood verschwindet, sie hat versucht, vom nächsten Dorf aus, das weit entfernt vom Camp der Gruppe liegt, Hilfe zu holen, entsteht erhebliche Unruhe. Was ist mit den beiden Lehrern geschehen?
Die Handlung des Krimis ist durchaus spannend erzählt, auch wenn der Plot sehr krude daherkommt. Da gibt es noch nicht mal einen Funken Empathie für den erschlagenen Hund des Rangers, die Toten werden einfach nur stumpf zur Kenntnis genommen. Echte Trauer? Fehlanzeige. Mag sein, dass die Jugendlichen ihre Umgebung so wahrnehmen. An die Qualität von "Schrei" reicht "Kalt" nicht heran.


 

Mathieu, Jennifer - Die Wahrheit über Amy  
Was für ein Skandal! Elaine, die Erzählerin, fällt auf der ersten Seite mit der Tür ins Haus: Amy Franklin hat auf ihrer Party gleich mit zwei Jungs geschlafen. Unglaublich. Nur einige Wochen später verunglückt Brandon, einer der Jungs, mit dem Auto tödlich. Und wer ist schuld? Na klar, Amy. Kann gar nicht anders sein. Sie hat ihn doch dauernd mit ihren SMS-Nachrichten genervt. Und Amy?
Der Roman zeigt die Mechanismen des Mobbings sehr genau auf. Es sind die wohlfeilen Vorurteile, die bigotten Handlungen, der verlogene Tratsch, der hier zur Sprache kommt und gegen den sich ein einzelner nur sehr schwer wehren kann. Ein gelungener Roman mit einem klasse Cover, das eine Collage von Carla Nagel ziert und stark an Andy Warhols "Marilyn" erinnert.


 

Ulman, Abigail - Jetzt - alles - sofort  
Es sind Mädchen, junge Frauen, die die Australierin Abigail Ulman in den Mittelpunkt ihrer neun Erzählungen stellt. Da begegnet man der 14-jährigen Sascha, die an einem Nachmittag auf ihren Biologie-Lehrer trifft und scheinbar in aller Unschuld ihre Wirkung ausprobiert. Gefallen hat er ihr ja schon lange im Unterricht, und jetzt schafft sie es, ihn in eine Ausstellung und ins Kino zu begleiten. Danach zu ihm?
Abigail Ulman zeigt die jungen Frauen hin- und hergeworfen zwischen absoluter Langeweile, Alkohol, Drogen, Sex, nichts verspricht mehr den richtigen Kick im Leben. Alles erscheint banal. Da dauert die Beendigung einer Beziehung oft länger, als sie tatsächlich bestanden hat. Immer wieder verlieren sie den Boden unter ihren Füßen und suchen nach Orientierung. Ein schmerzhafter Prozess in glänzende Literatur verpackt.


 

de Waal, Kit - Mein Name ist Leon  
Leon ist fast neun und kümmert sich um alles daheim: Zum einen um seinen kleinen Bruder Jake, der erst ein paar Monate alt ist, zum anderen auch um seine Mutter Carol, die an manchen Tagen gar nicht aus dem Bett kommt. Die beiden Jungs haben unterschiedliche Väter, doch keiner lebt bei ihnen. Die Situation eskaliert, als Carol ins Krankenhaus muss, weil sie zu viele Tabletten geschluckt hat.
Der Roman spielt im Sommer 1981, als Charles und Diana heiraten und es zu Unruhen auf den Straßen kommt, weil ein Farbiger von Polizisten erschlagen wurde. Doch obwohl der Leser sehr wohl die Problematik der falschen Hautfarbe deutlich wahrnimmt, für Leon ist dies lange überhaupt keine Frage.


 

Bertl, Michael - Drei für Moskau  
Die Idee von Spax ist etwas ungewöhnlich, doch was soll er sonst mit 1200 Scheibenwischerblätter anfangen, die ihm ein freundlicher Kumpel in seiner Wohnung hinterlassen hat? Nachdem die Mauer gefallen ist, beschließt er zusammen mit seinem besten Freund Tom von Berlin nach Moskau zu fahren.
Am Ende ihrer Reise haben die drei "keine Fotos gemacht und keine Postkarten geschrieben - und sie hatten kein einziges Wischerblatt verkauft", doch eine Menge erlebt und für sich selber eine Menge gelernt.


 

Ng, Celeste - Was ich euch nicht erzählte  
Es gibt Romane, die beginnen mit einem Faustschlag. Klar, direkt, voll auf die Zwölf: "Lydia ist tot. Aber das wissen sie da noch nicht." Lydia, 16, kommt an diesem Morgen nicht zum Frühstück. Ihr Bett ist leer. Sie wird Tage später tot aus dem See gezogen.
Erzählt wird die Geschichte, die im Jahr 1977 spielt, in zeitlichen Rückblicken und wechselnden Perspektiven. Und das Tragische daran ist, dass sich in dieser Familie alles nur um Lydia dreht - und die möchte nichts mehr, als endlich nicht mehr im Mittelpunkt zu stehen. Ein großartiger Roman, der unter die Haut geht.


 

Kermani, Navid - Große Liebe  
Kann es sein, dass man die ganz große Liebe schon mit fünfzehn erlebt und alles was danach kommt, an diese eine Liebe nie mehr heranreicht? Dem Erzähler von Navid Kermanis Roman geht es so. Heute, nach über dreißig Jahren, blickt er auf diese Zeit zurück.
Der Autor macht es seinen Lesern nicht einfach, sein Text ist in einer sehr poetischen Sprache geschrieben, die man nicht schnell überblättern kann. Die Seitenzahlen im Buch sind nicht fortlaufend, sondern bezeichnen die einzelnen Kapitel und so dehnt sich die Lektüre von hundert Seiten leicht auf mehr als das Doppelte. Es lohnt sich aber hinzuhören und genau zu lesen.


 

Schützsack, Lara - Und auch so bitterkalt  
An den dunklen Tagen schließt sich Lucinda in ihr Zimmer ein und redet nicht. Sie und ihre jüngere Schwester Malina wachsen in einem liberalen Elternhaus auf: Vater Frieder und Mutter Isa werden beim Vornamen genannt, doch die beiden verlieren immer mehr den Kontakt zu ihrer älteren Tochter.
Lara Schützsack, geb. 1981, hat in ihr Debüt eine Menge Stoff gepackt: eine Familie, die mit der Pubertät konfrontiert ist, zwei Schwestern, die versuchen einander zu stützen, die erste Liebe mit ihrem Schmerz, das große Thema Magersucht und der Tod spielt eine Rolle. Erzählt wird in einem kühlen Tonfall, der distanziert beobachtet. Das Thema Pubertät ist sicher nicht neu, doch wie es hier in seiner vielfältigen Problematik angepackt wird, das ist atemberaubend gut gelungen. Es gibt kein Happy-End, keine Erklärung ...


 

Drvenkar, Zoran - Der letzte Engel  
Motte, 16, ist nicht begeistert, als er auf seinem PC folgende e-Mail liest: „sorry für die schlechte nachricht aber wenn du aufwachst, wirst du tot sein wir wollen nur, dass du das weißt.“ Das kann wohl nur ein Scherz sein, doch als Motte am nächsten Morgen erwacht, schlägt sein Herz nicht mehr, er hat keinen Puls – nichts.
Zugegeben, der Autor hat bei diesem Buch tief in die Abenteuerkiste gegriffen und erzählt eine wilde Geschichte um Genexperimente, die vor langer Zeit begannen und dem immer neuen Reiz der Unsterblichkeit. Eines ist jedoch sicher: Drvenkar unterhält seine Leser und lässt keine Minute Langeweile aufkommen.


 

Kelly, Jacqueline - Calpurnias (r)evolutionäre Entdeckungen  
Auf Calpurnia übt die Welt der Naturwissenschaft eine Faszination aus, die sie beim besten Willen bei ihren endlosen täglichen Klavierübungen, auf die ihre Mutter besteht, nicht finden kann. Auch alle Arten von Handarbeit sind für sie eine absolute Strafe. Sie wird sich wohl nie zu der von der Mutter so erhofften „Prinzessin der Garnröllchen und Spitzen“ entwickeln.
Jacqueline Kelly, die für ihren Roman bei Erscheinen mehrfach ausgezeichnet wurde, begleitet Calpurnia ein Jahr, von 1899 bis 1900 auf der Farm und zeigt, wie in dieser Zeit sich das Mädchen wandelt und es beginnt, eigene Vorstellungen von seinem Leben zu entwickeln, Vorlieben erkennt und ein eigenes Denken ausbildet, das so gar nicht zu den konventionellen Erwartungen der Umgebung passt. Noch ist es nicht üblich, dass Frauen studieren wollen oder ...


 

Kilanko, Yejide - Der Weg der Töchter  
Für die kleine Morayo ist die Welt ihrer Kindheit in Nigeria ein Paradies. Sie wächst zusammen mit ihrer jüngeren Schwester Enjayo sehr behütet auf. Schon bald kümmert es sie nicht mehr, dass Enjayo gelbe Haare, eine weiße Haut und rötliche Augen hat. Ein Albino-Mädchen, sollen die Leute doch tuscheln.
Die aus Nigeria stammende Autorin Yejide Kilanko beschreibt in ihrem Debüt die nigerianische Gesellschaft der letzten dreißig Jahre. Eine Gesellschaft, in der es Frauen möglich ist, zu studieren, qualifizierte Arbeitsplätze auszufüllen, doch die Welt der Tradition, in der die Männer das Sagen haben, ist längst nicht vorbei. „Niemand hat uns gesagt, dass das Böse manchmal unter dem eigenen Dach lauert und die, die uns ein Leid antun wollen, manchmal überaus angenehme und wohlvertraute Stimmen besitzen.“ Ein wichtiger Entwicklungsroman aus Afrika.


 

Inden, Charlotte - Anna und Anna  
Oma hat wegen ihrer Zuckerkrankheit ihr linkes Bein verloren und Anna ist zum ersten Mal verliebt. In Jan, den Nachbarsjungen, der mit seiner Mutter nach Amsterdam gezogen ist. Da gibt es eine Menge Stoff, über den man sich schriftlich austauschen kann mit dem Vorteil, dass man seine Gedanken sortiert und gründlich nachdenkt, bevor man seine Sätze zu Papier bringt.
In kurzen Briefen, die Textabschnitte locken auch Lesemuffel, werden hier die ganz großen Gefühle beschrieben. Ehrlich, lapidar, überhaupt nicht kitschig. Es geht um das Loslassen von Kindern, aber auch von Enkeln. Und auch die Akzeptanz, dass Großmütter ein eigenes aktives Leben führen, trotz einer Krankheit


 

Roth, Gabriel - Gleichung mit einer Unbekannten  
Eric Muller ist ein Nerd. Es genügt ihm völlig, wenn er mit seinem Freund im Keller sitzt und mit ihm programmiert. Er hat den ersten Atari Computer im Kinderzimmer stehen, BASIC, PASCAL, alles kein Problem. Und mit achtzehn fahren die beiden Jungs einen satten Millionen-Deal ein, als sie eines ihrer Programme verkaufen, das das Kaufverhalten der Leute analysiert.
Am Ende ergeht sich Eric in nervigen Selbstanalysen, bewertet ständig seine eigenen Handlungen und entschließt sich letztlich zu einer folgenschweren Entscheidung, die ihn am Ende recht traurig zurücklässt. Ein trotz dieser Einschränkungen guter Roman, der zeigt, dass sich die Liebe nicht in Programme fassen lässt - nicht mal mit Facebook.


 

Williams, Robert - Wo der Himmel aufhört  
"Die Polizei wurde nach dem Vorfall gerufen." Erst langsam kristallisiert sich aus dem Bericht des achtjährigen Donald heraus, dass er mit seinem Fahrrad einen kleinen Jungen umgefahren hat, der kurz darauf starb. Am schwersten war für die herbeigerufenen Polizisten zu verstehen, dass Donald keinerlei emotionale Reaktion zum Tod des Jungen zeigt. Auch Donalds Mutter betrachtet ihren Sohn daraufhin mit großem Argwohn.
Robert Williams ist ein Schriftsteller, der für seinen Erstling "Luke und Jon" mehrfach ausgezeichnet wurde, und problemlos in einem Atemzug mit großen Autoren wie Peter Pohl oder Robert Cormier genannt wird. Mit seiner Sprache, seinem sehr sensiblen Einfühlungsvermögen, gibt er den Ängsten und den verschütteten Gefühlen den passenden Ausdruck, der den Leser Donalds Weg bis zum Ende atemlos folgen lässt. Eine intensive, sehr berührende Lektüre, der man sich nicht entziehen kann.


 

Seethaler, Robert - Der Trafikant  
Noch wischt Franz jeden Morgen die Schmierereien, die Otto als Juden beschimpfen von der Hauswand, doch als eines Tages Otto verhaftet wird, Dr. Freud den Zug nach London nimmt, ist Franz gezwungen, sich dem Leben zu stellen und Verantwortung zu übernehmen.
Robert Seethaler schildert sehr eindrucksvoll, in einer klaren Sprache, die sich auch vor dem Dialekt nicht scheut, wie aus dem naiven Jungen Franz vom Attersee ein erwachsener junger Mann wird, der die Ereignisse in seiner Umgebung mit hellwachem Verstand wahrnimmt, sich nicht einschüchtern lässt und Stellung gegen die mächtige Gestapo bezieht. Ein kraftvoll erzähltes Buch.


 

Falk, Rita - Hannes  
Hannes liegt nach einem schweren Motorradunfall im Koma und sein bester Freund Uli besucht ihn so oft es geht, schreibt ihm unzählige Briefe, erzählt von seinem Alltag als Zivi, den alten Freunden und natürlich gibt es neue, ziemlich faszinierende Frauen in seinem Leben. Schließlich muss Hannes doch über alles ganz genau Bescheid wissen,
Rita Falk legt mit „Hannes“ eine großartige Freundschaftsgeschichte zwischen zwei Jungs vor, die ehrlich und geradlinig erzählt ist. Uli fackelt nicht lange, wenn ihm bei den Freunden etwas nicht passt, dann „gibt es eine aufs Maul“. Blöd, dass zunächst keiner so genau weiß, wer der Vater des Kindes ist, das die Freundin von Hannes erwartet. Auch sie selbst ist sich unsicher.


 

Eco, Umberto & Carmi, Eugenio - Geschichten für aufgeweckte Kinder  
Nun widmet sich der ehemalige italienische Professor für Semiotik in seinem Ruhestand auch dem Feld der Kinderliteratur. Und er greift gleich zu den ganz großen Probleme der Welt: Krieg, Toleranz, Umweltschutz und verpackt diese, damit Kinder sie gut verstehen, in ein Märchen oder eine Fabel.
Umberto Eco erzählt seine Geschichten sehr plastisch und immer mit einem Augenzwinkern, doch auch wenn er belehrend den Zeigefinger hebt und ihn auf die wunden Stellen unserer Zivilisation legt, verpackt er diesen geschickt in einer märchenhaft anmutenden Welt. Kein leicht zu konsumierendes Buch, das einen Erwachsenen als Erklärer bedarf.


 

Arjouni, Jakob - Cherryman jagt Mr. White  
Rick ist achtzehn, lebt im Osten Deutschlands und flüchtet sich am liebsten in seine Comicwelt. Hier ist er Chef und bekämpft mit seiner Lieblingsfigur Cherryman, einem Kirschbaum mit übernatürlichen Kräften, sämtliche Dumpfbacken, die ihm krumm kommen
Ein eindrucksvolles Porträt eines Jugendlichen in Ostdeutschland, der in unserer Gesellschaft Gärtner werden wollte und zum Mörder wurde. Eine ideale Schullektüre, die eine Menge Diskussionsstoff bietet.


 

Condie, Ally - Die Auswahl, Cassia und Ky  
Gibt es sie tatsächlich noch, gute Jugendbücher? Unter den All-Age-Romanen nimmt der erste Band der geplanten Trilogie von Ally Condie eine wohltuende Sonderstellung ein, denn dieses Buch ist nicht einfach dem Mainstream hinterher geschrieben und schnell auf den Markt geworfen.
Cassia lebt in einer Gesellschaft, in der es üblich ist, dass man mit siebzehn Jahren den Partner fürs Leben vermittelt bekommt, ganz bequem, ohne eigene Anstrengung. Sie erhält die ersehnte Einladung zu ihrem Paarungsball, dem wichtigsten Tag im Leben junger Mädchen.


 

Vlautin, Willy - Lean on Pete  
Mit seinen fünfzehn Jahren zieht er zusammen mit dem Vater von Spokane nach Portland. Eigentlich ist der Vater nie zu Hause und Charley ist die meiste Zeit sich selbst überlassen. Auf der Rennbahn, bei der er versucht ein wenig Geld zu verdienen, dort findet er den ersten und einzigen Freund: Lean on Pete, ein altes klappriges Rennpferd.
Eigentlich hat der amerikanische Autor Willy Vlautin, geb. 1967, seine Karriere als Musiker begonnen. Erst die Short-Stories von Raymond Carver haben ihn zum Schreiben gebracht. So erzählt Vlautin in einer schnörkellosen Sprache von den Underdogs in Amerika, die wenn sie einmal ein kleines Stück Glück erhaschen, davon völlig überrumpelt sind.


 

Kähler, Lilian und Richard Chr - Weißt du, was ich glaube Paps  
Auslöser für alles war der monumentale, schnell dahingeworfene Satz seiner Tochter Lilly: „Ich glaub ja nicht an Gott.“ Als Vater nimmt Richard Kähler dieses Statement der Achtzehnjährigen zunächst einmal so hin. Dann beginnt es in ihm zu rumoren und er schreibt ihr eine e-Mail.
Auch wenn Richard Kähler aus einem reichen Bildungsschatz schöpfen kann, stülpt er seiner Tochter keine vorgefertigten Lösungen über, sondern sucht zusammen mit ihr nach Antworten. Und was die beiden nach über einem Jahr an Lösungen anbieten können, ist keine abstrakte Idee, sondern eine sehr praktikable ethische Richtschnur, der man folgen kann. Ob man dann von kosmischer Urenergie spricht oder von Gott, erweist sich als völlig unbedeutend. Ein sehr lesenswerter Dialog.


 

Blundell, Julia - Die Lügen, die wir erzählten  
Als die fünfzehnjährige Evie mit ihrem Stiefvater Joe und ihrer Mutter 1947 nach Palm Beach kommen, hat der Urlaubsboom Florida noch nicht erreicht. Die Hotels schließen in der Nachsaison und als Peter eintrifft, ist der ehemalige Kriegskamerad von Joe mit seinen lustigen Geschichten eine willkommene Abwechslung.
Judy Blundell beschreibt, wie sich der naive Blick des Kindes in die Wahrnehmung einer erwachsenen Frau verwandelt und wie Evie erkennen muss, dass ihre vergötterten Eltern zu ihrem höchst eigenen Vorteil, die Tochter in ein Netz aus Lügen eingesponnen haben. Große Literatur!


 

Funke, Cornelia - Reckless  
Mit Hilfe eines Spiegels im Arbeitszimmer seines Vaters ist es Jacob gelungen, in eine neue Welt einzutauchen. In dieser Welt tobt gerade ein Kampf kaiserlicher Truppen gegen die Armee der Unterwelt, die Goyl. Wer einen Schlag mit einer Goyl-Tatze erhält, dessen Haut wird binnen weniger Tage zu Stein erstarren.
„Reckless“ gehört zu den All-Age-Romanen und Kinder können die fantastische Geschichte der beiden Brüder mit roten Ohren voller Spannung atemlos durchhecheln während die erwachsenen Leser sich Gedanken machen, was es mit der gefühllosen Haut in einer unterirdischen dunklen Welt auf sich hat.


 

Overeem, Vincent - Misfit  
Der Sommer ist heiß und am liebsten würde sich der achtzehnjährige Ich-Erzähler gar nicht mehr aus dem Zimmer wagen. Gut, die Bude ist zwar ziemlich heruntergekommen, doch er selbst zahlt die Miete – und darauf kommt es an.
Die heißen Tage mit seiner Freundin Kaat im Bett zu verbringen genügt ihm. „Kaat, wie einfach ist es, glücklich zu sein. Ein Zimmer, eine Matratze, eine Kaimauer.“ Nebenbei jobbt er bei seinem Vermieter und hilft ihm Wohnungen zu renovieren. Die ganze Ausgangshandlung erinnert ein wenig an „Betty Blue: 37, 2 Grad am Morgen“ von Philippe Djian.


 

Munoz Molina, Antonio - Mondwind  
Wenn Tante Lola nicht wäre, die mit ihren hohen Absätzen und neuen Illustrierten frischen Wind in sein angestaubtes Elternhaus bringt, es wäre in der spanischen Provinz schon ein sehr karges und einsames Leben. Mit aller Macht zieht es den Jungen aus den beengten heimatlichen Gefilden in die Welt
Molina begleitet seinen Protagonisten in seiner schwierigen und teilweise schmerzvollen Entwicklung und am Ende, als sich die Raumkapsel öffnet, ist, während Armstrong jenen großen Schritt für die Menschheit wagt, auch der Junge in seinem abgelegenen Dorf einen entscheidenden Schritt zu seinem Erwachsenwerden vorwärts gekommen.


 

Vosseler, Nicole C. - Die Caravaggio – Verschwörung  
Daran ändert sich auch nichts als Riccardo der Botenjunge des Malers Michelangelo Merisi wird, den alle nur Caravaggio nennen. Den meisten ist dieser Maler mit dem unberechenbaren, oft aufbrausenden Temperament eher unheimlich. Vor Jahren flüchtete Caravaggio aus Rom, weil er wegen Mordes gesucht wurde.
Caterina begleitet die beiden Männer auf dieser Reise und verlässt ihr Elternhaus bei Nacht und Nebel. Allerdings hat keiner mit dem Tod gerechnet. Caravaggio stirbt auf mysteriöse Weise. Die Neugier des jungen Paares ist geweckt und sie verfolgen die Spuren des Lebens ihres unnahbaren Freundes bis zu den Tempelrittern nach Malta.


 

Napoli, Donna Jo - Das geheimnisvolle Lächeln  
In ihrem sehr sinnlichen Roman Das geheimnisvolle Lächeln, man meint geradezu durch die Gassen des Florenz der Medici zu schlendern, erzählt die Amerikanerin Donna Jo Napoli die Geschichte der jungen Elisabetta, die als „Mona Lisa“ später weltberühmt wurde.
Bis heute ist fraglich, ob Guiliano de Medici wirklich Leonardo da Vinci den Auftrag für das Porträt der „Mona Lisa“ gegeben hat, um das Lächeln seiner großen Liebe festzuhalten, doch die Geschichte um das Bild, wie sie Donna Jo Napoli erzählt, hält sich an die bisher bekannten historischen Fakten und schmilzt sie zu einer wunderschönen, tragischen Liebesgeschichte.


 

Yolen, Jane - Dornrose  
Solange sie denken kann, erzählt die Großmutter der kleinen Becca das Märchen von „Dornröschen“. Nun ist Gemma gestorben und Becca bleibt nur eine geheimnisvolle „Truhe voller Wegweiser“. Was hat es mit dem Siegelring, den beiden Locken und einem alten Messingknopf auf sich?
Die amerikanische Autorin Jane Yolen, geb. 1939, erzählt in „Dornrose“ nicht nur ein Stück schmerzhafter jüdischer Vergangenheit, sondern sie verpackt das Grauen ebenso in ein Stück Poesie, ohne die das Überleben nur schwer möglich gewesen wäre.


 

Giordano, Paolo - Die Einsamkeit der Primzahlen  
Der kleine Junge Mattia hat nur ein einziges Mal seine behinderte Zwillingsschwester nicht beaufsichtigt und schon war das Unglück geschehen. Ihr Tod wird sein Leben fortan begleiten wie ein dunkler Schatten.
Mattia und Alice sind zwei Kinder, die das Fremdsein in der Welt schon sehr früh erfahren und dieser Zustand ändert sich für sie nicht mehr. Sie stehen einsam wie die Primzahlen im Reich der Mathematik, doch durch ihre Freundschaft erkennen sie, dass ihre Beziehung in der Mathematik einen eigenen Namen hat.


 

Huttel, Sabine - Mein Onkel Hubert  
Es sind drei sehr unterschiedliche Kindheiten, die von den beiden Autorinnen Sabine Huttel („Mein Onkel Hubert“), Gail Jones („Perdita“) und dem italienischen Shooting-Star der Literaturszene, Paolo Giordano („Die Einsamkeit der Primzahlen“) erzählt werden.
Gemeinsam ist allen, dass die Kinder, von denen sie berichten nicht unbeschadet ihre Kindheit erlebten, einen Knacks erlitten, der sie ein ganzes Leben begleitet.


 

Engström, Mikael - Ihr kriegt mich nicht  
Mik hat zusammen mit seinem älteren Bruder Tony genug damit zu tun einzukaufen, Essen zu kochen, den Abwasch zu erledigen. Seit seine Mutter tot ist, kommt der Vater nur noch unregelmässig nach Hause und wenn er da ist, ist er meist betrunken. „Allein mit Papa. Das war mehr allein, als wenn man ganz allein war.“
Der schwedische Jugendbuchautor Mikael Engström, der mit seinen beiden Romanen „Steppo – voll die Krise“ und „Brando“ gezeigt hat, dass er sich sehr gut in die Welt der Jugendlichen hineinversetzen kann, schreibt in seinem Buch sehr überzeugend aus der Perspektive Miks.


 

Valentine, Jenny - Wer ist Violet Park?  
Lucas, sechzehn, fühlt sich merkwürdig von Violet angezogen. Ihr Todesjahr 2002 war zugleich auch das Jahr, in dem sein Vater verschwand. Niemand weiß bis heute, ob der Journalist einfach abgehauen ist, weil ihn das Leben mit seinen Kindern und der unzufriedenen Ehefrau maßlos gelangweilt hat, oder ob er vielleicht tödlich verunglückte.
Bei „Wer ist Violet Park“ handelt es sich um das glänzende Debüt der englischen Autorin Jenny Valentine, die mit klarem Stil und lockeren, klugen Dialogen spannend und mit unerwarteten Wendungen die Suche nach den Wurzeln des erwachsenwerdenden Lucas begleitet.


 

Asher, Jay - Tote Mädchen lügen nicht  
Hannah Baker hat sich das Leben genommen. Die Mitschüler und Lehrer waren alle überrascht, denn keiner konnte sich die Tat erklären. Als Clay dann einen Schuhkarton mit sieben Musikkassetten erhält, ist er fassungslos, als er darauf Hannahs Stimme hört ....

Es bleibt nach diesem Roman die erschreckende Erkenntnis, dass oft Kränkungen, die vielleicht gar nicht als so schlimm empfunden werden, unbeabsichtigte, weitreichende Folgen haben und ganze Kettenreaktionen auslösen.


 

Fombelle, Timothee de - Tobie Lolness  


 

de Saint-Exupéry, Antoine - Der kleine Prinz  


 

Ziegler Reinhold - Version 5 Punkt 12 ab 12 / Quatsch, eine Welt voller Compute  


 

Wolff, Virginia E. - Wenn dir das Leben eine Zitrone gibt, mach Limonade draus  


 

Williams, Tad - Otherland - Meer des silbernen Lichts  


 

Welsh, Renate - Disteltage  


 

Walbrecker, Dirk - Greg  


 

Uri, Helene - Anna am Freitag  


 

Tuckermann, Anja und Steinhöfe - David Tage, Mona Nächte  


 

Tuckermann, Anja - Nicht sprechen, nicht schweigen, nicht gehen, nicht bleiben  


 

Tournier, Michel - Lucio oder die Belagerung des Glücks  


 

van Toorn, Willem - Karotte, Maulwurf & die erste Liebe  


 

Wynne-Jones, Tim - Flucht in die Wälder  


 

Breslin, Theresa - Das Medici-Siegel  


 

Fletcher, Susan - Alphabet der Träume  


 

Strömstedt, Margareta - Und der Himmel schaut zu  


 

Stern, Carola & Ingke Broderse - Eine Erdbeere für Hitler  


 

Steinhöfel, Andreas und Anja T - David Tage, Mona Nächte  


 

Steinhöfel, Andreas - Die Mitte der Welt  


 

Staguhn, Gerhard - Die Suche nach dem Bauplan des Lebens  


 

Spinelli, Jerry - East End, West End und dazwischen Maniac Magee  


 

Smith, Stan - Tatort Baskerville  


 

Schär, Brigitte - Die Entführung der Welt  


 

Schweikert, Ulrike - Die Tochter des Salzsieders  


 

Schami, Rafik - Die Sehnsucht der Schwalbe  


 

Say, Allen - Die Schüler des Comicmeisters  


 

Weeks, Sarah - Jamies Glück  


 

Sachar, Louis - Löcher  


 

Sachar, Louis - Der Fluch des David Ballinger  


 

Röhrig, Tilman - Erik der Rote  


 

Ross, Stewart - Das 20. Jahrhundert  


 

Rogatzky, Barbara - Der Holocaust  


 

Rodriguez, Abraham Jr. - Spidertown absolut krass ! ab14 J.  


 

Rhue, Morton - Ich knall euch ab!  


 

Rahlens, Holly-Jane - Prinz William, Maximilian Minsky und ich  


 

Pullmann, Philip - Der goldenen Kompass  


 

Pullmann, Philip - Das magische Messer  


 

Pullmann, Philip - Das Bernsteinteleskop  


 

Pruetz, Sigurd - Cornelius oder weil man dann etwas anderes findet  


 

Pressler, Mirjam - Shylocks Tochter  


 

Pressler, Mirjam - Malka Mai  


 

Abrahams, Peter - Was geschah in Echo Falls?  


 

Pestum, Jo - Die Gazelle  


 

Perol, Huguette - Takeo oder das Gesetz des Stärkeren  


 

Pelewin, Viktor - Generation P  


 

Orlev, Uri - Die Bleisoldaten  


 

Olivier Adam - Keine Sorge, mir geht's gut  


 

Ohlsson, Ragnar - Der Sinn des Lebens  


 

Oates, Joyce Carol - Mit offenen Augen  


 

Nilsson, Per - So lonely  


 

Nilsson, Per - Du & du & du ab 14 / Beziehungskiste  


 

Nicholson, William - Der Windsänger  


 

Naidoo, Beverley - Die andere Wahrheit  


 

Molina, Maria Isabel - Der Herr der Null  


 

Moeyaert, Bart - Im Wespennest  


 

Moers, Walter - Rumo  


 

Michael, Sami - Eine Liebe in Bagdad  


 

McCarten, Anthony - Superhero  


 

May, Sibylle - Paris ~ Der Dusche wegen  


 

Mankell, Henning - Autorenportrait  


 

Mankell, Henning - Der Chronist der Winde  


 

Lyon, George Ella - Lawandas Leben  


 

Lucarelli, Carlo - das Mädchen Nikita  


 

Linde Heidi - Alles Lüge  


 

Lieshout, Ted van - Bruder  


 

Kynast, Helene - Siebter Himmel - freier Fall  


 

Kynast, Helene - Ana & Paul  


 

Kordon, Klaus - Die Lisa  


 

Kordon, Klaus - Hundert Jahre & ein Sommer  


 

Konigsburg, E.L. - Der Club der klugen Kinder  


 

Kim, Helen - Die Zeit des langen Regens  


 

Kerner, Charlotte - Blueprint  


 

Johne, Eva - Sebastian in der Mühle  


 

Isau, Ralf - Der Kreis der Dämmerung  


 

Isau, Ralf - Das Netz der Schattenspiele  


 

Härtel, Susanne & Magdalena Kö - Ich werde niemand zu Füßen liegen  


 

Herfurtner, Rudolf - Milo und die Jagd nach dem grünhaarigen Mädchen  


 

Hayes, Daniel - Immer Ärger mit Zitrone  


 

Hartnett, Sonya - Schlafende Hunde  


 

Hagerup, Klaus und Gaarder, Jo - Bibbi Bokkens magische Bibliothek  


 

HEUREKA, - Physikus  


 

Gur, Batya - Die schwaze Schatulle  


 

Grönemeyer, Dietrich - Der kleine Medicus  


 

Gleitzman, Morris - Sauertöpfe  


 

Glaser, Pernilla - Tanz auf dünnem Eis ab 14  


 

Giff, Reilly - Manchmal werden Wünsche  


 

Gelberg, Hans-Joachim - Oder die Entdeckung der Welt  


 

Gaarder, Jostein und Klaus Hag - Bibbi Bokkens magische Bibliothek  


 

Gaarder, Jostein - Das Weihnachtsgeheimnis  


 

Gaarder, Jostein - Hallo, ist da jemand?  


 

Gaarder, Jostein - Durch einen Spiegel, in einem dunklen Wort  


 

Fröhlich, Roswitha - Wer war Fanny Hensel?  


 

Fritsche, Susanne - Die Mauer ist gefallen  


 

Freund, Peter - Laura und das Geheimnis von Aventerra  


 

Ferdjoukh, Malika - Wie verliebt man seinen Vater?  


 

Enzensberger, Hans Magnus - Wo warst du, Robert?  


 

Dierks, Martina - Romeos Küsse  


 

Funke, Cornelia - Tintentod  


 

Cormier, Robert - Nur eine Kleinigkeit  


 

Colfer, Eoin - Die Verschwörung  


 

Cole, Brock - Was wisst ihr denn schon  


 

Cannon, Janell - Verdi  


 

Camp van, Richard - Die ohne Segen sind  


 

Cabot, Meg - Plötzlich Prinzessin  


 

Bujor, Flavia - Das Orakel von Oonagh  


 

Brooks, Martha - Der zweite Vollmond im August  


 

Bredow, Katarina von - Als ob nichts wäre  


 

Boie, Kirsten - Nicht Chicago. Nicht hier.  


 

Bentele, Günther - Schwarzer Valentinstag  


 

Ben Jelloun, Tahar - Papa, sag was ist ein Fremder? ab 14/ Thema: Fremdenhass  


 

Atxaga, Bernardo - Bambulos wahre Lügengeschichten  


 

Anthony, Léonard und Rachid Ne - Das Millenarium - Projekt  


 

Ani, Friedrich - Wie Licht schmeckt  


 

Ani, Friedrich - Durch die Nacht, unbeirrt  


 

Ambjörnsen, Ingvar - Verrat auf See  


 

Almond, David - Zeit des Mondes  


 

Almond, David - Feuerschlucker  


 

Allende, Isabel - Die Stadt der wilden Götter abenteuer im Amazonas ab12 J.  


 

Ahrens-Kramer, Renate - Die Welt steht Kopf  


 

... um ältere Titelübersichten im Saisonüberblick (vor 2009) zu sehen,
benutzen Sie die Grafikleiste links
(siehe: weitere Buchtipps)