... reinlesen


<<   weitere Bücher   >>


... reinlesen

VORSPIEL

DER MANN - ICH, dieses blasse Wesen, niemand sonst, wie es scheint - schreckt panisch aus dem Schlaf, die Laken völlig zerwühlt.

Das dunkle Zimmer, die halb geschlossenen Türen des Kleiderschranks und auf dem Nachttisch die Lampe mit dem schlanken Schirm aus Kiefernholzlamellen: Ich kenne das alles nicht. Das ferne Licht der Straßenlaterne schimmert kalt lind unheimlich durch das Rouleau auf der anderen Seite des Zimmers. Keiner dieser früher so vertrauten Gegenstände kommt mir vertraut vor. Schlimmer noch, ich weiß nicht einmal, wer ich selber bin. Ich richte mich auf - das heißt, ich schieße in schläfrigem Entsetzen in die Senkrechte. Da ist ein Dämon, einer der Namenlosen, der Dämon des Auslöschens, des Vergessens. Mehr als diese Ahnung bekomme ich nicht zu fassen, weil mein Kopf nicht arbeitet, und weil es, das Fleisch, in dem ich hause, noch nicht ich geworden ist.

Ins Dunkel starrend, habe ich Halluzinationen: An der Wand gegenüber drehen sich einzelne Zahnräder, sie schwimmen aufeinander zu, bis die Zähne packen und sie im Einklang rotieren.
Dann spüre ich ihre Hand auf meinem Rücken. Sie ist meine nächtlichen Amnesien inzwischen gewohnt, und nun streckt sie verschlafen und schon nahezu automatisch die Hand aus und berührt mich zwischen den Schulterblättern S. 11-12


Lesezitat nach Charles Baxter - Fest der Liebe


Liebe im Präsens
Charles Baxter - Fest der Liebe

er Amerikaner Charles Baxter ist ein Autor, den es in Deutschland noch zu entdecken gilt, doch so viel sei vorab versichert: Er beherrscht sein Handwerk meisterhaft. Sein erster, auf deutsch erschienener Roman "Fest der Liebe" ist ein opulentes Festmahl, das er für seine Leser mit aller Raffinesse zubereitet.

Im Mittelpunkt der Handlung steht Bradley Smith. Bradley, Besitzer eines gut gehenden Cafés in Michigan und Hobby-Maler hat kein Glück bei den Frauen, auch wenn er nicht aufgibt nach seiner großen Liebe zu suchen. In einer schlaflosen Nacht erzählt er seinem Nachbar, dem Autor Charles Baxter, von seinen drei Ehen. Und ebenso wie in Schnitzlers "Reigen" ergreifen die verflossenen Ehefrauen das Wort, berichten über ihre Sicht der Dinge und ihre Liebhaber. "Er schlief mit mir, wie man mit dem Wagen zur Arbeit fährt: auf Autopilot. Unbeteiligt und unaufmerksam."

Die Liebe schlägt auch bei den Angestellten in Bradleys Café zu. Für die sympathische Punkerin Chloé und ihren Freund Oscar versinkt die Umwelt in himmelblauen und rosaroten Wolken. Sie haben nur noch Augen für sich. "Die Stärke und Macht ihrer gegenseitigen Anziehung schüchterte sie immer noch ein wenig ein."

Alle Motive im "Fest der Liebe", und es sind eine ganze Menge, die um Bradley als Mittelpunkt angeordnet sind, sind ungemein fein verzahnt und drehen sich um die Unwägbarkeiten und Obsessionen der Liebe. Spielerisch bewegt sich Baxter durch den Roman, lässt seine Figuren erzählen. Er kann zuhören, wie kaum ein anderer, sehr zum Vorteil seiner Leser, denn er notiert das Gehörte scheinbar unmittelbar.

Das "Fest der Liebe" ist ein überaus sinnlicher, erotischer Roman, der mit einem starken melancholischen Grundton, denn was ist die Liebe ohne den Tod, auf der ganzen Linie überzeugt. Kein Wunder, dass er in Amerika bereits für den National Book Award nominiert wurde.

Als Fazit meint Bradley: "In Wahrheit gibt es nur zwei Wirklichkeiten: die für Menschen, die verliebt sind oder einander lieben, und die für Menschen, die sich außerhalb von all dem befinden." Ganz egal zu welcher Gruppe Sie gehören, Sie werden dieses Buch genießen.
© manuela haselberger


Charles Baxter - Fest der Liebe
Originaltitel: The Feast of Love, 2000
Übersetzt von Werner Schmitz
2001, München, Goldmann Verlag, 352 S., 43.99 DM / 22.49

dieses Buch bestellen


Fortsetzung des Lesezitats ...

Er war einer von denen, die über alles reden konnten - Essen, Kino, Musik oder~ aktuelle Ereignisse -, aber mitten im Gespräch spürte man plötzlich, dass er sich in Gedanken mit ganz etwas anderem beschäftigte, das überhaupt nicht dazugehörte. Da sitzt man mit ihm am Tisch, und er verschwindet einfach und ist nicht mehr zurückzuholen. Wenn er mit mir schlief, spulte er das Programm so mechanisch herunter - ich hätte vor Wut platzen können.

Stille Leidenschaft hätte mir schon gereicht. Aber nach einer Weile war ich richtig beleidigt: Er schlief mit mir, wie man mit dem Wagen zur Arbeit fährt: auf Autopilot. Unbeteiligt und unaufmerksam. Ich will damit sagen, dass er kaum merklich im selben Zimmer mit mir war, wenn wir zusammen im Bett gelegen haben. Er hat Viel zu wenig auf meine Regungen geachtet. So was von primitiv. Er hat beim Sex vor sich hin gesummt, als ob er eine Glühbirne auswechseln würde. Wenn er sich beim Zeichnen auf mich konzentrieren konnte - warum konnte er sich dann nicht auf mich konzentrieren, wenn ich nackt im Bett vor ihm lag? Das war mir unbegreiflich. Zunächst glaubte ich noch, dieses schwerwiegende Problem mit seiner geistesabwesenden Liebe würde sich irgendwann schon legen, besser werden oder ganz verschwinden.

Ich suchte weiter nach einem Zugang zu seinem Herzen, aber immer ohne Erfolg.

Allmählich verlor ich meine Zuversicht. Das war ungefähr zu der Zeit, als er mir einen Heiratsantrag machte und ich Ja sagte. S. 43-44


Wohnzimmer
Küche
Küchentisch #
Schlafzimmer y
Dusche j
Keller í

Sah aus wie eine Checkliste. Zunächst nahm ich an, sie sei damit durchs Haus gegangen und habe kontrolliert, ob alles an Ort und Stelle sei. Ich warf den Zettel in den Papierkorb und ging wieder in die Küche zurück.

Nach dem Essen holte ich die Liste wieder aus dem Papierkorb und sah mir die rätselhaften Symbole noch einmal genauer an. Was hatten diese jungen Leute in meinem Haus getrieben? Wohnzimmer, hatten sie notiert und dahinter dieses Paragrafenzeichen gemalt. Ich ging ins Wohnzimmer und setzte mich, aber nicht aufs Sofa, sondern auf den Fußboden. Ich schloss die Augen und stellte mir die beiden Haushüter vor, wie sie hier im Wohnzimmer so ineinander verschlungen waren, dass ihre Körper ein ~ bildeten. Sie lachten, sie kamen zusammen, dann wurden sie ernst und ruhten aus.

Ich malte sie mir aus, diese Kinder, diese Neulinge in der Liebe, wie sie, typisch jung, das Haus erkundeten, in allen Zimmern miteinander schliefen, und wie das Mädchen dann eine Liste aufstellte, wo und wie sie es getrieben hatten; und als ich so da saß, hörte ich den glücklichen Schrei schon wieder, ganz deutlich, und ich dachte: In diesem Haus spukt es nicht, aber es hat ein Gedächtnis, dieses Haus erinnert sich an alles, was die Menschen hier getan haben, und dann spielt es, zerstreut und gelangweilt wie ein Papagei, die dazugehörigen Geräusche noch einmal ab. Ich ging durch die Zimmer, tastete mich durch die Leidenschaften, die diese Kinder hier ausgelebt hatten, sah sie vor mir im Bett, geformt zu einem ~ einem Baum mit zwei Wipfeln und vier Ästen, einem Yen. Ich hörte ihre Liebesschreie. Ich empfand weder Angst noch Überraschung ob dieser Entdeckung.

Im Keller spürte ich die beiden förmlich an mir vorbeigehen, spürte die Erinnerung an ihre physische Anwesenheit: wie der Junge, Oscar, mit dem Mädchen, Chloe, geschäkert hatte, während sie sich meine Bilder ansahen und darüber sprachen; das Mädchen stand nach vorn gebeugt, und der Junge berührte sie ... S. 110


Die Arbeit im Jitters war nun auch nicht mehr dieselbe.

Pärchen, ganz normale Amerikaner, kamen Hand in Hand oder Arm in Arm herein und behandelten sich wie Leckerbissen. Sie kauften ein Pfund Kaffee oder bestellten einen entkoffeinierten Cappuccino, sie setzten sich an einen Tisch und unterhielten sich, steckten die Köpfe zusammen, und langsam, aber sicher fanden ihre heimlichtuerischen Knie zueinander. Tag für Tag wurde mir diese vertraute Szene, die ich selbst in Fest der Liebe gemalt hatte, als eine ausgemachte Tatsache, als etwas Wirkliches vorgeführt. In Wahrheit gibt es nur zwei Wirklichkeiten: die für Menschen, die verliebt sind oder einander lieben, und die für Menschen, die sich außerhalb von all dem befinden.

Der bloße Anblick von Glück ließ mich innerlich stöhnen. Wenn ich jetzt in den Parks spazieren ging, sah ich nur noch Pärchen, Leute wie Chloe' und Oscar in allen Variationen. Wenn ich an einer Ampel stand, knutschten vor mir Pärchen auf dem Hintersitz, manchmal auch auf den Vordersitzen. Und ich sah mir das an. Ich sah, wie sie ihm den Nacken streichelte. Ihn dort kraulte. Mit den Löckchen spielte. Ich sah Leute, die ohne jeden Grund lächelten. Einfach nur lächelten, glücklich und zufrieden. Das machte mich wütend. Ich litt am Glück der anderen.

Dass in Michigan von November bis April alles zu Hause bleibt, ist ein Segen. Aber von Mai bis September sind sie draußen, überall sichtbar, und wenn man Single ist, öffnet sich einem da plötzlich ein Fenster zum Himmel, nur dass man keine Möglichkeit hat hineinzukommen.

Meine Auffassung von Kunst änderte sich. Jetzt bemalte ich meine Leinwände nicht mehr, ich verwüstete sie. Harry Ginsberg sagte einmal dazu: "Ich habe ja schon von Action-Painting gehört, aber das hier ist etwas Neues. Bradley, du bist zum Pionier im Reich des Sichtbaren geworden. Du hast Aktionismus und Pop hinter dir gelassen. Was du hier betreibst, ist Zerstörungsmalerei. Du bist der erste Maler des neuen Jahrtausends." S. 246

Lesezitate nach Charles Baxter - Fest der Liebe











weitere Titel von
Charles Baxter:

gebunden:


Schattenspiel.

© 1999

 Bookinists
 amazon shop

  hier klicken

© 14.09.2001 by
Manuela Haselberger
Quelle: http://www.bookinist.de