... reinlesen


<<   weitere Bücher   >>


Leseprobe 2

Unser Ziel war Ganueta, wo die Scaldis in das Delta des Rhenus mündete, ein wichtiger Umschlagplatz für die Fracht, die vorn Kontinent nach Britannien verschifft wurde. Während Konstantius sich um den Weitertransport rhenusaufwärts kümmerte, konnte ich mit dem treuen Philipp an meiner Seite über den Marktplatz schlendern, der an den Hafen angrenzte. Wie in allen Grenzgebieten waren auch hier unterschiedliche Kulturen vertreten. Die Kehllaute der germanischen Sprachen vermischten sich mit wohlklingendem Latein. Seit der vernichtenden Niederlage, die Varus mit seinen Legionen gegen Arminius hatte einstecken müssen, war der Rhenus die Grenze zwischen dem freien Germanien und dem römischen Imperium, die jedoch seit mehr als einem Jahrhundert eine friedliche Grenze war. Die Menschen, die ihre Felle, ihr Vieh und ihren Käse über den Fluss zum Markt trugen, unterschieden sich nicht sehr von den Stämmen auf römischer Seite.

Ich schaute mir gerade an einem Marktstand Schnitzereien an, als mich jemand beim Namen rief. Ich drehte mich um und erkannte Viducius, in eine Toga gehüllt und mit einem Korb voller Äpfel unter dem Arm.
"Gehst du zu einem Fest?", fragte ich und deutete auf das Obst.
"Nein, obwohl ich unterwegs zu einer edlen Dame bin - ich gehe zum Tempel der Nehalennia, um meinen Dank für die sichere Überfahrt abzustatten. Ich würde mich freuen, wenn du mitkämst."
"Gern. Philipp, du musst Konstantius suchen und ihm sagen, wohin ich gegangen bin. Viducius wird mich nach Hause begleiten."
Philipp beäugte den Händler ein wenig misstrauisch, aber immerhin hatten wir gerade eine Seereise in seiner Gesellschaft hinter uns gebracht. S. 181


Lesezitat nach Marion Zimmer Bradley - Die Priesterin von Avalon



weitere Romane von
Marion Zimmer Bradley

Die Priesterin von Avalon
W. Krüger Vlg., Ffm.
(2001)  Gebundene Ausgabe

Die Nebel von Avalon
Fischer-TB.-Vlg.,Ffm
(1987)  Taschenbuch
Die Herrin von Avalon
Fischer-TB.-Vlg.,Ffm
(1998)  Taschenbuch
Das Licht von Atlantis
Lübbe, Berg.-Gladb.
(1987)  Taschenbuch
Das Licht von Atlantis
6 CDs

Luebbe Verlag
(2001) CD
Die Wälder von Albion
Fischer-TB.-Vlg.,Ffm
(1995)  Taschenbuch
Retter des Planeten
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Herrin der Falken
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2000)  Taschenbuch
Die Feuer von Troia
Fischer-TB.-Vlg.,Ffm
(September 1990)  Taschenbuch
Sturmwind
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Die Schwesternschaft des Schwertes
Ein Darkover-Lesebuch
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Die Weltenzerstörer
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
An den Feuern von Hastur
Ein Darkover- Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Das Amulett von Ruwenda
Heyne, Mchn.
(1998)  Taschenbuch
Im Schatten der Burg. Roman
Lübbe, Berg.-Gladb. (Juni 2001)  Taschenbuch
Herrin der Stürme
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2000)  Taschenbuch
Die Nebel von Avalon
W. Krüger Vlg., Ffm.
(1992) Gebundene Ausgabe
Asharas Rückkehr
Ein Roman aus dem großen Darkover-Zyklus
Droemer Knaur, Mchn.
(2000)  Taschenbuch
Magier der Nacht
Heyne, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Die zerbrochene Kette
Droemer Knaur, Mchn.
(2000)  Taschenbuch
Die Erben von Hammerfell
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Die Zeit der hundert Königreiche
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2000)  Taschenbuch
Die Domänen
Ein Darkover-Lesebuch
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Schlangenschwester
Magische Geschichten 15
Fischer-TB.-Vlg.,Ffm
(2001)  Taschenbuch
Die Kräfte der Comyn
Ein Darkover- Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Gildenhaus Thendara
Ein Darkover- Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2000)  Taschenbuch
Sharras Exil
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2000)  Taschenbuch
Glenraven
Lübbe, Berg.-Gladb.
(1998)  Taschenbuch
Die Landung
Ein Darkover- Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Die blutige Sonne
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2000)  Taschenbuch
Der verbotene Turm
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2000)  Taschenbuch
Hasturs Erbe
Ein Darkover- Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2000)  Taschenbuch
Geisterlicht
Heyne, Mchn.
(1999)  Taschenbuch
Die Zauberin von Ruwenda
Heyne, Mchn.
(1995)  Taschenbuch
Die Schattenmatrix
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Gebundene Ausgabe
Trapez
Heyne, Mchn.
(1998)  Taschenbuch
Die Späher
Zwei Romane in einem Band
Lübbe, Berg.-Gladb.
(2001)  Taschenbuch
Das Haus zwischen den Welten
Lübbe, Berg.-Gladb.
(1999)  Taschenbuch
Das Schwert der Amazone
Lübbe, Berg.-Gladb.
(1988)  Taschenbuch
Die Schwarze Schwesternschaft
Ein Darkover-Roman

Droemer Knaur, Mchn.
(2000)  Taschenbuch
Das Schwert des Chaos
Ein Darkover-Lesebuch
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Silberschwester
Magische Geschichten 14
Fischer-TB.-Vlg.,Ffm
(2001)  Taschenbuch
Marion Zimmer Bradley's
Rückkehr nach Avalon

Goldmann, Mchn.
(1998)  Taschenbuch
Das Zauberschwert
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Die Erbin von Ruwenda
Heyne, Mchn.
(1998)  Taschenbuch
Rote Sonne
Ein Darkover-Lesebuch
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Sondereinband
Die vier Monde
Ein Darkover-Roman
Droemer Knaur, Mchn.
(2001)  Taschenbuch
Der Tigerclan von Merina
Heyne, Mchn.
(1997)  Taschenbuch
Sturmschwester
Magische Geschichten 12
Fischer-TB.-Vlg.,Ffm
(2000)  Taschenbuch
Im Schatten der Burg
Lübbe, Berg.-Gladb.
(1999)  Gebundene Ausgabe


Die Priesterin von Avalon
Marion Zimmer Bradley - Die Priesterin von Avalon

ie Priesterin von Avalon ist das Vermächtnis der Fantasy - Autorin Marion Zimmer Bradley, die im Jahre 1999 starb. Mit ihrer Avalon - Reihe erreichte sie Weltruhm. Der letzte Band entstand in Zusammenarbeit mit der Schriftstellerin Diana L. Paxson, die selbst Fantasy - Romane schreibt und eine enge Mitarbeiterin Zimmer Bradleys war.

Hauptfigur ist die sagenumwobene Helena, die als Kind am Hof ihres Vaters Coelius heranwächst und später nach Avalon, ihrem Geburtsort zurückkehrt, um in den Mysterien einer hohen Priesterin unterwiesen zu werden. Helena ist wissbegierig aber passt sich den strengen Regeln Avalons nur schwer an. So widersetzt sie sich auch dem Befehl der Herrin von Avalon.

Es führt dazu, dass sie aus ihrer Heimat verstoßen wird und zusammen mit ihrem Geliebten, dem Römer Constantinus, zu dessen Familie zieht. Helenas Aufgabe wird sein, zwischen den Religionen zu vermitteln und das geheime Wissen Avalons zu bewahren. Ausgerechnet ihr Sohn Constantin, der spätere Kaiser, wird Rom zum Christentum bekehren.

Die Anhänger Marion Zimmer Bradleys, die bis jetzt alle dicken Schmöker von ihr verschlungen haben, werden sich sicher auch ihr letztes Buch nicht entgehen lassen. Allerdings ist der Stil überaus schwülstig, die Geschichte hochgradig kitschig. Wer die Autorin erst kennen lernen möchte, dem sei ihr erster Band "Die Nebel von Avalon" empfohlen. © manuela haselberger


  SHOPPING   - gebundenes Buch


  Marion Zimmer Bradley -   Die Priesterin von Avalon

  Originaltitel: Priestess of Avalon,   © 2000
  übersetzt von Marion Balkenhol
  © 2001, Frankfurt, Krüger Verlag, 492 S., 25.50



Leseprobe 1

PROLOG
A. D. 249

Bei Sonnenuntergang hatte vom Meer her der Wind aufgefrischt. Zu dieser Jahreszeit flämmten die Bauern ihre Stoppelfelder ab, doch die Brise hatte den Qualm, der den Himmel verschleierte, fortgeweht. Nun zog die Milchstraße ihre leuchtend weiße Spur über den Himmel. Der Merlin von Britannien saß auf dem Wächterstein hoch oben auf dem heiligen Hügel, dem Tor, den Blick fest auf die Sterne gerichtet. Obwohl ihn die Himmelspracht gefangen nahm, schenkte er ihr nicht seine ungeteilte Aufmerksamkeit. Er horchte angespannt, um auch noch das leiseste Geräusch aus der Hütte am Berghang unter sich zu erhaschen

Seit Tagesanbruch lag dort die Hohepriesterin in den Wehen. Es war Rians fünftes Kind, und die Geburt der anderen Kinder war leicht gewesen. Eigentlich durfte es also nicht so lange dauern. Die Hebammen hüteten ihre Geheimnisse, doch als er sich bei Sonnenuntergang auf seine Nachtwache vorbereitete, hatte er die Sorge in ihren Augen gelesen. König Coelius von Camulodunum, der wegen seiner überfluteten Felder mit Rian das Große Ritual vollzogen hatte, war ein stattlicher Mann mit hellem Haar und dem für die Belgen-Stämme im Osten Britanniens typischen stämmigen Körperbau. Rian war eine kleine, dunkelhaarige Frau aus dem Volk der Feen, der ersten Bewohner dieser Hügel.

Es wäre nicht verwunderlich, wenn das von Coelius gezeugte Kind zu groß für eine leichte Geburt wäre. Als Rian feststellte, dass sie von Coelius schwanger war, hatten einige der älteren Priesterinnen ihr dringend geraten, das Kind nicht auszutragen. Doch damit wäre der Zauber für das Land unwirksam geworden, und Rian sagte, sie habe der Göttin nun schon so lange gedient und glaube an IHRE Absichten.

Welchen Sinn mochte die Geburt dieses Kindes haben? Der Merlin ließ seinen Blick über den Himmel schweifen und versuchte, die in den Sternen stehenden Geheimnisse zu ergründen. Die Sonne stand gerade im Zeichen der Jungfrau, und der abnehmende Mond, der auf sie zulief, war an diesem Morgen am Himmel sichtbar gewesen. Jetzt verbarg er sein Gesicht und überließ die Nacht der Sternenpracht.

Der alte Mann duckte sich in die dicken Falten seines grauen Mantels und spürte die Kälte der Herbstnacht in den Knochen. Er hatte immer geglaubt, Rian sei dazu ausersehen, ihm die Augen zu schließen und die Lieder bei seinem Begräbnis zu singen. Doch während er dem Lauf des Großen Wagens über den Himmel folgte und nichts hörte, wusste er, dass er nicht vor Kälte zitterte, sondern vor Furcht.

Langsam wie grasende Schafe zogen die Sterne über das Himmelszelt. Im Südwesten leuchtete Saturn im Zeichen der Waage. Stunden vergingen, und die Willenskraft der Gebärenden ließ allmählich nach. Jetzt drang hin und wieder ein Schmerzenslaut aus der Hütte. Doch erst in der stillen Stunde, während die Sterne verblassten, ließ ein neues Geräusch den Merlin mit pochendem Herzen auffahren - das zarte, aufbegehrende Wimmern eines Neugeborenen.

Im Osten färbte der heraufziehende Tag den Himmel bereits hell, doch direkt über dem alten Mann funkelten noch die Sterne. Einer alten Gewohnheit folgend, richtete er den Blick nach oben. Mars, Jupiter und Venus standen in günstiger Konjunktion. Da er seit seiner Kindheit in den Lehren der Druiden unterwiesen worden war, prägte er sich die Stellung der Sterne ein. Dann stand er auf, verzog das Gesicht, als die steifen Gelenke protestierten, und ging langsam den Berg hinab.

Das Kind hatte zu schreien aufgehört, doch als der Merlin sich der Geburtshütte näherte, beschlich ihn ein ungutes Gefühl, denn er hörte jemanden weinen. Frauen traten zur Seite, als er den schweren Vorhang zurückschob, der im Eingang hing. Er war der einzige Mann, der das Recht hatte, hier einzutreten.

Cigfolla, eine der jüngeren Priesterinnen, saß mit einem gewickelten Bündel auf den Armen in der Ecke und summte leise. Der Blick des Merlin glitt an ihr vorbei zu der Frau auf dem Bett und blieb dort haften, denn Rian, deren Schönheit stets in ihren anmutigen Bewegungen zum Ausdruck gekommen war, regte sich nicht. Die dunklen Haare lagen in Strähnen auf dem Kissen; die eckigen Gesichtszüge nahmen bereits die unverwechselbare Leere an, die den Tod vom Schlaf unterscheidet.

"Wie . . . " Er machte eine kleine, hilflose Geste und bemühte sich, die Tränen zu unterdrücken. Er wusste nicht, ob Rian sein leibliches Kind war, doch sie war ihn wie eine Tochter gewesen.

"Es war ihr Herz", sagte Ganeda. Ihre Ähnlichkeit mit der Frau auf dem Bett trat beinahe schmerzhaft deutlich hervor, wenngleich Rians Ausdruck meist so sanft gewesen war, dass es stets leicht fiel, die beiden Schwestern zu unterscheiden. "Sie hat zu lange in den Wehen gelegen. Das Kind war groß, und ihr Herz versagte bei der letzten Anstrengung, es schließlich aus dem Leib zu stoßen."

Der Merlin trat ans Bett und schaute auf die Tote. Dann beugte er sich vor und drückte das Segenszeichen auf die kalte Stirn.
Ich habe zu lange gelebt, dachte er wie betäubt. Rian hätte die Sterberiten mich vollziehen müssen.

Er hörte, wie Ganeda hinter ihm Luft holte. "Sag an, Druide, welches Schicksal prophezeien die Sterne dem Mädchen, das in dieser Stunde geboren wurde?"
Der alte Mann drehte sich um. Ganeda schaute ihn an, mit Augen, die vor Wut und unvergossenen Tränen glänzten. Sie hat das Recht, danach zufragen, dachte er bitter. Ganeda war zugunsten ihrer jüngeren Schwester übergangen worden, als die vorherige Hohepriesterin starb. Er nahm an, dass die Wahl jetzt auf sie fallen würde.
Dann spürte er, wie sich sein Geist erhob, und antwortete auf ihre Herausforderung.

"Also sprechen die Sterne .. . " Seine Stimme zitterte nur wenig. "Das Kind, das zur Herbstwende geboren wurde, zu dem Zeitpunkt, da die Nacht der Morgendämmerung wich, wird an der Wende des Jahrhunderts stehen, an dem Tor zwischen zwei Welten. Die Zeit des Widders ist vorüber, jetzt sollen die Fische herrschen. Der Mond verbirgt sein Gesicht - diese Jungfrau soll den Mond verbergen, den sie auf der Stirn trägt, und erst in hohem Alter wird sie ihre wahre Macht erlangen. Hinter ihr liegt der Weg, der in die Dunkelheit und deren Geheimnisse führt, vor ihr leuchtet das grelle Licht des Tages.

Mars ist im Zeichen des Löwen, aber Krieg wird sie nicht erschüttern, steht er doch unter dem Stern des Königtums. Für dieses Kind wird Liebe mit Herrschertum einhergehen, denn Jupiter drängt zur Venus. Ihr gemeinsames Strahlen wird die Welt erleuchten. In dieser Nacht kommen alle auf die Jungfrau zu, die ihre wahre Königin sein wird. Viele werden sich vor ihr verneigen, doch ihre eigentliche Hoheit wird verborgen bleiben. Alle werden sie preisen, doch nur wenige werden ihren wahren Namen kennen. Saturn steht jetzt in der Waage - ihre schwierigsten Aufgaben werden darin bestehen, das Gleichgewicht zu halten zwischen der alten Weisheit und der neuen. Mercurius indes ist verborgen. Ich sehe für dieses Mädchen viele Wanderungen und viele Missverständnisse voraus, doch führen am Ende alle Wege hin zur Freude und zu ihrem wahren Zuhause."

Die Priesterinnen um ihn herum murmelten: "Er prophezeit Größe - sie wird die Herrin vom See, wie ihre Mutter vor ihr!"
Der Merlin runzelte die Stirn. Die Sterne hatten ihm ein Leben voller Zauber und Macht gezeigt, aber er hatte schon oft die Sterne für Priesterinnen gelesen, und die Konstellationen, die ihr Leben voraussagten, passten nicht zu denen, die er jetzt sah. Ihm schien, dass diesem Kind bestimmt war, einen Weg zu gehen, den noch keine Priesterin von Avalon je zuvor beschritten hatte.

"Ist das Kind gesund und wohlgestaltet?"
"Es ist vollkommen, Herr." Cigfolla erhob sich und drückte das gewickelte Kind fest an die Brust.
"Wirst du ihr eine Amme suchen?" Er wusste, dass im Augenblick keine der Frauen auf Avalon ein Kind nährte.
"Wir können sie ins Dorf zu den Bewohnern am See geben", antwortete Ganeda. "Dort ist immer eine Frau mit einem Neugeborenen. Wenn sie entwöhnt ist, werde ich sie zu ihrem Vater schicken."
Cigfolla legte beschützend die Arme um ihr Bündel, doch die Aura der Macht, welche die Hohepriesterin umgab, senkte sich bereits auf Ganeda, und wenn die jüngere Frau Einwände hatte, so äußerte sie diese nicht.
"Bist du sicher, dass es weise ist?" Dank seines Amtes konnte sich der Merlin die Frage erlauben. "Muss sie nicht in Avalon ausgebildet werden, um sie auf ihre Bestimmung vorzubereiten?"

"Was die Götter verfügt haben, werden sie geschehen lassen, was immer wir auch tun", antwortete Ganeda. "Aber es wird lange dauern, bis ich ihr ins Gesicht schauen kann, ohne meine tote Schwester vor mir zu sehen." Der Merlin runzelte die Stirn, denn für ihn hatte es immer den Anschein gehabt, dass zwischen Ganeda und Rian nur wenig Zuneigung herrschte.S. 11-15

Lesezitate nach Marion Zimmer Bradley - Die Priesterin von Avalon








 WERBUNG
 amazon shop


Titel von
Marion Zimmer Bradley
 Avalon   -   Band I



Die Nebel von Avalon

© 1987

 Avalon   -   Band II



Die Wälder von Albion

© 1995

 Avalon   -   Band III



Die Herrin von Avalon

© 1998


© 28.12.2001 by
Manuela Haselberger
Quelle: http://www.bookinist.de