... reinlesen





... reinlesen

Es war so heiß, wir hätten auf der Fensterbank Spiegeleier braten können. Meine Mutter hatte alle Fenster in der Wohnung sperrangelweit aufgerissen, aber das änderte rein gar nichts. Die Hitze erhob sich draußen wie eine Mauer und wir hatten Windstärke minus eins. Mein Alter lungerte in der Unterhose herum, grummelte etwas über die Klimakatastrophe und hatte alle Arbeit an den Nagel gehängt. Er war sauer und schweigsam und ging bei jeder Kleinigkeit an die Decke. Meine Mutter und klein My kamen besser zurecht. Sie ließen sich fast nur noch zum Essen und Schlafen zu Hause sehen. Ansonsten waren sie am FKK-Strand in Huk oder draußen auf den Inseln. Der Anblick ihrer braunen Gestalten und der Geruch von Salzwasser und Sonnenöl trieben mich zum Wahnsinn. Denn ich selber musste auf der Bude hocken und für die Prüfungen büffeln. In Mathe und Englisch war ich eine absolute Null. Das Telefon in der Diele klingelte. Ich hörte, wie mein Alter sich aus dem Sessel hochquälte. Gleich darauf stand er in meiner Zimmertür.
"Für dich" S. 5
Lesezitat nach Ingvar Ambjörnsen - Verrat auf See, S.


Verrat auf See
Ingvar Ambjörnsen - Verrat auf See

Das junge norwegische Ermittlerduo aus der Feder von Ingvar Ambjörnsen, Peter und sein Freund, der Prof, haben schon eine Menge kniffliger Fälle zusammen gelöst. In diesem Sommer hat Peter nur einen Auftrag: Er soll sich auf die anstehenden Prüfungen in der Schule vorbereiten, wobei Englisch und Mathe nicht zu seinen Favoriten gehören.

Als der Anruf von Pia Winger kommt, die Peter dringend um Hilfe bittet, ist er ganz froh, dem ungeliebten Schreibtisch entfliehen zu können. Pia wohnt im Nobelviertel Oslos. Als die beiden ihre Wohnung betreten, stellt der Prof fest: "Hier riecht's nach Steuerhinterziehung, dass mir schon die Nasenlöcher brennen. Ehrliche Menschen haben keine solche Aussicht." Vorurteil hin, Reichtum her, Pia ist um ihren Vater besorgt, der seit einiger Zeit telefonisch bedroht wird. Am Abend will er sein neuestes, finanziell sehr riskantes Projekt, einen Gourmet-Tempel mit Disco und allem was dazugehört, eröffnen. Pia hat Angst, dass die Einweihung schief geht. Und dann zieht die Polizei den Partner ihres Vaters mit eingeschlagenem Hinterkopf aus dem Hafenbecken.

Peter, der für den praktischen Teil der Ermittlungen zuständig ist und Prof, der Kopf des Duos, stellen schnell fest, dass auch bei wohlhabenderen Familien nicht alles zum Besten bestellt ist. Pias Mutter war vor einigen Jahren wegen einer Drogengeschichte im Gefängnis und auch Pias Schwester ist mit ihrem Esoterikladen in illegale Geschäfte verstrickt.

In Norwegen ist Ingvar Ambjörnsen, geboren 1956, mit seinen beiden schrägen Vögel bereits ein Kultautor. Seine spannenden und actionreichen Krimis, in denen garantiert keine Langeweile aufkommt, sind in einer sehr lockeren Sprache geschrieben. Kein Wunder, dass in Deutschland die Zahl seiner Fans ständig wächst und einige Krimis aus der Reihe Peter und der Prof sogar erfolgreich verfilmt wurden.

Lesealter ab 12 Jahren


Ingvar Ambjörnsen - Verrat auf See
Originaltitel: Mordet pa Aker Brygge, © 1995
Aus dem Norwegischen von Gabriele Haefs
2000, Frankfurt, Sauerländer Verlag, 163 S., 13.80 (HC)
2002, Frankfurt, Carlsen Verlag, 188 S., 6.90 (TB)

      dieses Buch bestellen

      Taschenbuch bestellen
Email Lieferbedingungen

Fortsetzung des Lesezitats ...

"Peter Pettersen?" Ihre Stimme klang weich und dunkel, eine Stimme, wie sie bei einem armen Würstchen wie mir die wildesten Fantasien auslösen konnte.
"Höchstpersönlich."
"Ich bin Pia Winger", sagte sie. "Ich ... du kennst mich nicht, aber ich weiß sehr gut, wer du bist. Ich dachte, Vielleicht könnte ich mal eine Runde mit dir und deinem Kumpel reden?'' - "Mit dem Prof?"
"Ja, es ist wichtig."
....
Ich ging einen Stock tiefer zum Prof. Er war allein zu Hause und bastelte an einer Eismaschine herum, die er in einem Trödelladen gefunden hatte. S. 6

Pia Winger war wirklich eine Schönheit. So ungefähr das Schönste, was ich je gesehen hatte. Sie war in unserem Alter, hatte halblange dunkle Haare und fast schwarze Augen. Sie trug Leggings mit Leopardenmuster und ein gelbes T-Shirt.
"Kommt rein", sagte sie. ....
Im Wohnzimmer hätte man zum Beispiel problemlos Basketball spielen können. Große Glasfenster schauten auf eine große Terrasse und auf eine Aussicht, die mir fast den Atem nahm. Der Oslofjord in goldener Abendsonne. Weite Segel und grüne Inseln. S. 8

"I don't believe it", sagte der Prof leise. Dann grinste er mich an: "SoIl ich das übersetzen?" Ich ignorierte diese Frechheit.
"Hier riecht's nach Steuerhinterziehung, dass mir schon die Nasenlöcher brennen", sagte er dann. "Ehrliche Menschen haben keine solche Aussicht." S. 9

Es war ein sogenanntes "offenherziges" Interview. Liselotte Winger, die zum Zeitpunkt des Interviews gerade von Karl Winger geschieden worden war, hatte zuvor ein Jahr im Frauengefängnis Bredtvedt verbracht. Und zwar, weil sie Kokain aufbewahrt und benutzt hatte. Ich überlegte mir, dass sie eine solide Dosis "aufbewahrt" haben musste, wenn der Staat ihr dafür ein Jahr Kost und Logis spendiert hatte. S. 47

Aber zwei Dinge standen immerhin fest. Erstens, dass der Prof und ich Pia am nächsten Tag in einem Café unten in der Stadt treffen und versuchen würden umser weiteres Vorgehen zu planen. Zweitens, dass Karl Winger am Freitagnachmittag die Stadt verlassen würde, vermutlich mit seinem Cabincruiser. Ich ging davon aus, dass beide Punkte eng miteinander zusammenhingen. "Das nimmt doch langsam Form an", sagte der Prof im Gehen. S. 101

Wingers Cabincruiser legte ab und fuhr in Richtung Südost und der Mündung des Oslofjords. Er legte ein gutes Tempo vor und hinterließ im dunklen Wasser einen schäumenden weißen Streifen.
" Kleben wir uns dran?", fragte ich. "Noch nicht", sagte der Prof. "Wenn wir wollen, können wir sie immer noch einholen. Und wir dürfen ihnen keinesfalls zu dicht am Hintern hängen. Wenn sie uns entdecken, können wir auch gleich kehrtmachen." S. 120
Lesezitate nach Ingvar Ambjörnsen - Verrat auf See


© by Manuela Haselberger
rezensiert am 5.5.2000

Quelle: http://www.bookinist.de
layout © Thomas Haselberger