Wie fühlt sich sterben an
Mitch Albom - Dienstags bei Morrie

"Dienstags bei Morrie" ist kein Roman, keine Erzählung und schon gar kein trockenes Sachbuch. Eigentlich ist es ein Gespräch, denn immer dienstags treffen sich der Journalist Mitch Albom und sein früherer Lehrer aus dem College.

Die beiden haben sich über sechzehn Jahre nicht mehr gesehen. Als Mitch erfährt, daß sein ehemaliger Lieblingsprofessor sterbenskrank ist, besucht er ihn. Morrie Schwartz ist an ALS (amyotrophische Lateralsklerose) erkrankt, eine brutale, unbarmherzige Krankheit des Nervensystems, die den Körper zunehmend lähmt und gegen die es kein Heilmittel bislang gibt. Ihr bekanntestes Opfer ist der Physiker Stephen Hawking.

Morrie, immerhin 78 Jahre alt, geht es von Besuch zu Besuch schlechter. "Morrie stand mitten auf den Schienen, hörte bereits das Pfeifen der Lokomotive des Todes und war sich sehr sicher, was die wichtigen Dinge im Leben betraf.... Morrie hatte das Leben schon immer von einem ganz anderen Standpunkt aus betrachtet als irgendein Mensch, den ich kannte. Einem gesünderen Standpunkt."

Gerade diese bewundernswerte Einstellung läßt ihn nicht seine Lebensfreude verlieren und seine tiefe Lebensweisheit, die er oft in kleine Aphorismen verpackt.

Jeden Dienstag, vierzehn Wochen lang, nehmen sich der Lehrer und sein Schüler ein anderes, wichtiges Thema vor, denn im Angesicht des Todes lassen sich die wichtigen Themen ganz leicht herausfinden. Mitch und Morrie unterhalten sich unter anderem über Liebe, Familie, Ehe, den perfekten Tag und natürlich über Abschied und Tod.

Es sind einfache Lektionen, die der vom beruflichen Erfolg besessene Schüler von seinem Coach erhält und während der letzten Lektionen brauchen die beiden keine Bücher mehr, denn sie basieren auf Erfahrung.

Am Tag der Beerdigung Morries, es ist - es kann gar nicht anders sein,- ein Dienstag, weiß Mitch, daß sich sein Leben zukünftig anders abspielen wird, denn der Unterricht, den Morrie so erfolgreich begonnen hat, geht weiter.

Es sind schlichte Wahrheiten über die sich Mitch und Morrie unterhalten. "Jeder weiß, daß er sterben wird, aber niemand glaubt es." Und so läßt einen dieser Abschied eines weisen Lehrers von seinem Schüler nicht kalt.




Mitch Albom - Dienstags bei Morrie
aus dem Amerikanischen von Angelika Bardeleben
Originaltitel: 1997, "Tuesdays with Morrie"
1999, München, Goldmann Verlag, 218 S.

dieses Buch bestellen Email Lieferbedingungen



© by Manuela Haselberger
rezensiert am 1999/03/11

Quelle: http://www.bookinist.de
layout © Thomas Haselberger